Sources regarding the history of the Jews in the Bishopric of Worms (1348-1390)

Back to list

46 records in this corpus. Displaying record 4.

Judensiegel 2, Nr. 4

1356 Juni 8

Siegel der jüdischen Gemeinde zu Regensburg (I):

Umschrift: חותם . קהל . ריגנשפורק * (Siegel Gemeinde Regensburg).

Überlieferung:

München, BHStA, Best. Reichsstadt Regensburg Urkunden, Nr. 1078, Jerusalem, CAHJP, P 17-930, S. 22 f. (ausführliches Archivregest, Papier.), hebr.

  • Friedenberg, Seals (1987), Nr. 88, S. 192-194 (mit Abb.);
  • Avneri, Seals (1967), Nr. 40, S. 167 f. (mit Abb.).
  • Regensburger UB 2, Nr. 196, S. 83.
  • EJ 17 (²2007), Sp. 188 f.
  • Crodeanu/Harck, Goldring (1999), S. 583-591 (mit Abb. S. 586);
  • EJ 14 (1971-1973), Sp. 35 f.
  • GJ 3, 2, S. 1182;
  • Wittmer, Juden (1990), S. 427 (mit Abb.);
  • Deneke, Siehe (1988), S. 177 (mit Abb. 4/24);
  • GJ 2, 2, S. 684;
  • Schwarz, Juden (1963), S. 24 (mit Fig. 8);
  • Straus, Regensburg (1939), S. 98 f. (mit Abb. Nr. 1, zwischen S. 98 und 99);
  • Diamant, Sphragistik (1929), S. 103;
  • Altmann, Geschichte (1913), S. 55 f. (mit Abb. S. 58, Bild 3 - nur Abguss);
  • Meyer, Geschichte (1913), S. 10 f. (mit Abb., Bild 3, zwischen S. 10 und 11);
  • Stobbe, Juden (1866), S. 81;
  • Gemeiner, Chronik 2 (1803), S. 168.

Kommentar:

Beschreibung: Das Siegel ist gut erhalten und wurde restauriert mit Bienenwachs; Dm: 45 mm (Abdruck); Material: Wachs; Form: rund.

Siegelbild: Eine das Siegelfeld ausfüllende Mondsichel umschließt nach rechts hin einen sechszackigen Stern.

Das Siegelbild zeigt höchstwahrscheinlich stark eschatologische Symbolik. Die meisten bekannten Siegelführer der jüdischen Gemeinde zu Regensburg nutzten die Symbole ebenfalls in ihren Siegelbildern, so nämlich Gnendel 1297 V 1 (JS01, Nr. 1, Siegel 1) und 1302 XII 4 (JS01, Nr. 4, Siegel 1), Gaedel 1302 XII 4 (JS01, Nr. 5, Siegel 2), Nachman 1338 I 21 (JS01, Nr. 37), Fivel 1384 VII 22 (JS02, Nr. 41, Siegel 1), Meir Hess 1384 VIII 22 (JS02, Nr. 42, Siegel 1) und die Jüdin Dislob mit ihren beiden Typaren (I): 1391 III 17 (JS03, Nr. 5, Siegel 2), 1391 III 17 (JS03, Nr. 7, Siegel 2) und 1391 VI 26 (JS03, Nr. 11, Siegel 3) sowie (II): 1398 III 29 (JS03, Nr. 23, Siegel 2).

Das Siegel der Gemeinde ist ebenfalls in einem Abdruck eines zweiten, späteren Typars (II) von 1374 III 3 (JS02, Nr. 13) belegt.

Die Urkunde wurde ausgestellt von den Regensburger Parnasim (Gemeindeführer) Chaendel, Joeselin, Chalman und Aferl sowie der gesamten Judengemeinde selbst (wir gemainlich alle die Juden ze Regenspurch). Neben dem Siegel der jüdischen Gemeinde zu Regensburg (Siegel 1) siegelten die Urkunde auch der Schultheiß Albrecht der Zand (Siegel 2), der Stadtkämmerer Konrad Dürnsteter (Siegel 3), sowie die beiden Judenrichter Karl der Maller (Siegel 4) und Stephan der Tundorffar (Siegel 5).

Zur Urkunde, an der das Symbolsiegel hängt, vgl. #0000# zu 1356 VI 8.

(ale.) / Letzte Bearbeitung: 06.04.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, JS02, Nr. 4, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/JS02/JS-c1-0007.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Back to list