Jewish Seals in Ashkenaz (1391-1440)

Back to list

35 records in this corpus. Displaying record 12.

Judensiegel 3, Nr. 12

1391 Juli 13

Siegel des Regensburger Juden David (David ben Josef) (II):

Umschrift: דוד . ב''ר . יוסף . S'(IGILLVM) (Siegel David, Sohn Herrn Josefs). (1)

(1) Die Umschrift wird von einem Fünfblatt (Rose) eingeleitet.

Überlieferung:

München, BHStA, Best. Reichsstadt Regensburg Urkunden, Nr. 3105, hebr.

  • Friedenberg, Seals (1987), Nr. 97, S. 199 f. (mit Abb.);
  • Avneri, Seals (1967), Nr. 53, S. 168.

Kommentar:

Beschreibung: Das Siegel ist an der oberen Seite fragmentiert; Dm: 28 mm (Abdruck); Material: Wachs; Form: rund.

Siegelbild: In einem spitzen Wappenschild befindet sich ein gestürztes Pentagramm (Drudenfuß; Davidstern); um den Schild sind Ornamente angebracht.

Zu weiteren Typaren (I und II) Davids und deren Abdrücken vgl. JS03, Nr. 3.

Die Urkunde wurde ausgestellt von der Regensburger Jüdin Tüschl, Tochter Davids. Sie beglaubigte mit dem Siegel ihres Vaters (mit meins liben vater Davitz dez Juden insigel) (Siegel 2) und bat ferner den Judenrichter und Stadtkämmerer Ulrich auf Donau (Siegel 1) um Mitbesiegelung. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Vater und Tochter je eigene Siegelstempel führten, beide aber die Umschrift mit der Nennung Davids als Siegelführer nutzten.

Zur Urkunde, an der das redende Siegel hängt, vgl. #0000# zu 1391 Juli 13.

(ale.) / Letzte Bearbeitung: 06.04.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2016, JS03, Nr. 12, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/JS03/JS-c1-000p.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Back to list