Quellen zur Geschichte der Juden in der Mark Brandenburg (1273–1347)

Zurück zur Übersicht

133 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 19.

Brandenburg 1, Nr. 19

[zwischen 1311 September 14 und 1312 September 1], [Spandau]

Grabstein der Frau Libka (מרת לבקה) ‎(1), Tochter von R. Simson (ר' שמשון), gestorben im Jahr 72‎ (עב)‎. (2)

(1) Bei dem Namen Libka handelt es sich wahrscheinlich um ein slawisches Derivat des Namens Liba; vgl. hierzu Guggenheim, Women's Names (ms.), S. 1.

(2) Das Jahr 5072 fiel in die Zeit zwischen 1311 IX 14 und 1312 IX 1.

Überlieferung:

Berlin-Spandau, Zitadelle, hebr.

  • Die mittelalterlichen jüdischen Grabmale in Spandau, Nr. 6, S. 25 f.;
  • Die mittelalterlichen hebräischen Epitaphien Spandau, Nr. 14, S. 31 (Umschrift und dt. Übers.).

Kommentar:

Zum Spandauer Friedhof vgl. BR01, Nr. 4.

(sjo./mno.) / Letzte Bearbeitung: 10.04.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2013, BR01, Nr. 19, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/BR01/CP1-c1-019h.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht