Das Judenschreinsbuch der Kölner Laurenz-Parochie (1273-1347)

Zurück zur Übersicht

226 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 226.

Kölner Judenschreinsbuch 1, Nr. 226

1347 Dezember 11

Im so genannten Judenschreinsbuch der Kölner Laurenz-Parochie wird folgendes Immobiliengeschäft in einer hebräischen Urkunde und einem lateinischen Eintrag festgehalten:

Salomo, Sohn des Gelehrten R. Jakob s.A. (שלמה ב׳הח׳ר׳ יעקב י׳ש׳ב׳ א׳ה׳ל׳), und Joel, Sohn "unseres Herrn, Lehrers und Meisters" Rabbiner R. Mordechai s.A. (יואל בן מו׳ הרב ר׳ מרדכי ז׳ל׳ה׳ה׳), bestätigen mit ihrer Unterschrift, dass R. Samuel [= Saul] (1), Sohn des [verstorbenen] (2) Gelehrten R. Gerschom [= Mannus von Münster] (1) (ר׳ שמואל בן הח׳ר׳ גרשם), das halbe Grundstück, das in der Judengasse, genannt Stechgasse (שטיכגשא\בוטינגשא), zwischen den Grundstücken R. Simsons [= Sampsons von Remagen] (1), Sohn R. Gerschoms von Remagen (ר׳ שמשון בר׳ גרשם מרימעגא) und R. Josefs, Sohn R. Eliesers [= Vives "Zum Birkelin"] (1) (ר׳ יוסף בר׳אליעזר), sowie dessen Teilhabern liegt, mit allen Verfügungsrechten besitzt.

ומה שידענו והעדנו בשלישי בשבת בשמונה ימים לחדש טבת שנת מאה ושמונה לאלף הששי כתבנו וחתמנו ("Was wir erfahren und bezeugt haben am Dienstag, am achten Tag des Monats Tebet des Jahres 108 des sechsten Jahrtausends, haben wir niedergeschrieben und unterzeichnet") [= Datum feria tercia post festum beati Nycolai episcopi, anno domini m° ccc° xl septimo] (3).

(1) Namensvariante gemäß lateinischer Parallelüberlieferung.

(2) Zusatz gemäß der lateinischen Parallelüberlieferung.

(3) Identisches Datum des lateinischen Eintrags.

Überlieferung:

Köln, HASt, Best. Schreinsbücher, Nr. 107, fol. 27r, Orig., Perg.

Druck: Judenschreinsbuch der Laurenzpfarre, Nr. 380, S. 170 f.; WJ 1, Nr. 157, S. 157 f.

Literatur: Cuno, Namen (1974), S. 288; Kober, Grundbuch (1920), S. 158.

Kommentar:

Zum Kölner Judenschreinsbuch vgl. KS01, Nr. 1. Das Regest basiert vornehmlich auf der hebräischen Vorurkunde. Im lateinischen Eintrag werden die jüdischen Unterzeichner nicht namentlich genannt, statt dessen wird auf den Rat der Kölner Juden (magistratus iudeorum Coloniensium) verwiesen.

(bel./mno./rba.) / Letzte Bearbeitung: 21.06.2011

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2011, KS01, Nr. 226, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/KS01/CP1-c1-01ty.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht