Das Martyrologium des Nürnberger Memorbuchs (1273-1347)

Zurück zur Übersicht

80 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 74.

Nürnberger Memorbuch 1, Nr. 74

1337 Juni 10

Das Nürnberger Memorbuch nennt folgende Verfolgungsorte der zweiten, Franken, Hessen und den Mittelrhein betreffenden Phase der Armleder-Verfolgungen, die laut Aussage der Quelle explizit in Bischofsheim begonnen haben (התחילו בבישופשהים): Bischofsheim (Bischofsheim) (בישופשהים), Aschaffenburg (Oschafenburk) (אושפנבורק), Buchen (Buchheim) (בוכהים), Külsheim (Kulsheim) (קולשהיים), Brettheim (Bretheim) (ברעטהיים) (1), Lauda (Luden) (לודן), Babenhausen (Babenhusen) (בבנהוזן), Steinach (Steina) (שְטַיינָא), Hammelburg (Amlburk) (אָמְלְבורק), Hohenburg (Hohenburk) (הוהנבורק) (2), (Alt-)Weilnau (Wilnu) (וִילְנֻווְא), Diez (Diz) (דִיצְא), Friedberg (Wridberk) (וורידברק), Büdingen (Budingen) (בודינגן).

Rheinbezirk (Rainus) (רינ׳וס) (3)

Lorch (Lorcha) (לורכא), Bacharach (Bacharcha) (בכרכא), Oberwesel (Wizl) (ויזלא), Boppard (Bopart) (בופרטא), Kirchberg (Kirperk) (קירפרק), Rheinböllen (Rinbola) (רינבולא), Koblenz (Koplenz) (קופלנץ), Montabaur (Montabur) (מוֹנְטַבֻור), Lay (Lay) (לַייְא), Cochem (Kochem) (כוכמא), Alken (Alken) (אַלְקן), Münstermaifeld (Munster) (מונשטר), Andernach (Andernach) (אנדרנכא).

ה״ה בתמוז צ׳ז׳ל׳ (10. Tammus 5097 [= 1337 Juni 10]).

(1) Die von Salfeld, Martyrologium Nürnberger Memorbuch, S. 238, erwogene Variante "Bretten" (BAW) erscheint nach GJ 2, 1, S. 134, eher unwahrscheinlich.

(2) Wahrscheinlich ist der Ort Hohenburg südlich von Hammelburg gemeint.

(3) Das Memorbuch unterscheidet räumlich zwischen den Verfolgungen in Franken und Hessen einerseits und dem explizit so bezeichneten Bezirk "Reinus" andererseits. Zeitlich dürfte es sich jedoch um eine Verfolgungswelle gehandelt haben. Nach dem Martyrologium Nürnberger Memorbuch, S. 68, Anm. 1, fügte Carmoly מ׳ז׳ל׳ (5047 [= 1287/1288]) als Jahr irrtümlich hinzu.

Überlieferung:

Orig. in Privatbesitz (nicht zugänglich); Fotostat: Jerusalem, IMHM, 2828 P, fol. 104b.

Druck: Martyrologium Nürnberger Memorbuch, S. 67 und 238.

Literatur: Arnold, Arnold (2004), S. 9; Barzen, Regionalorganisation (2002), S. 351-353; Lotter, Hostienfrevelvorwurf (1988), S. 562; Arnold, Armledererhebung (1974), S. 37 f.; Hoyer, Armlederbewegung (1965), S. 77; GJ 2, 1, S. 8, 11 f., 14-17, 25 f., 42-45, 85, 96 f., 134, 141-143, 151-153, 164, 260-263, 335 f., 366, 398 f., 407-414, 459 f., 470 f., 475, 493 f.; GJ 2, 2, S. 547, 565 f., 618-622, 698, 789.

Kommentar:

Zum Nürnberger Memorbuch vgl. . Zur christlichen Überlieferung vgl. WB01, Nr. 520. Die Datierung bezieht sich auf den in der Quelle angegebenen Beginn der Verfolgungen in Bischofsheim. Die weiteren genannten Orte wurden in den darauf folgenden Wochen bzw. Monaten von den Judenschlägern heimgesucht. Ein genaues Datum lässt sich nicht ermitteln.

(jmü./mno.) / Letzte Bearbeitung: 06.01.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg.v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2011, NM01, Nr. 74, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/NM01/CP1-c1-01yt.html (Datum des Zugriffs)

Zurück zur Übersicht