Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 21.

Westfalen 1, Nr. 21

1295 Februar 21

Am Donnerstag, dem 4. Tag des Monats Adar im Jahre 5055 nach Erschaffung der Welt (בחמשי בשבת בארבה ימים לירח אדר שנת אלפים וחמשים וחמש לבריאת עולם) wurde in Münster, einem Ort, der am Fluss Aa, am Fluss Ems und an Quellwassern liegt (מונשטרא מתא דיכתא על נהר אה על נהר אימזא ועל מי מעינות), die Auflösung einer jüdischen Ehe durch einen Scheidebrief (1) bekräftigt. (2)

(1) Das Formular des Scheidebriefs schließt mit den Worten "Und dies soll dir sein von mit der Ehescheidungsbrief und Verlassungsbrief und Befreiungsbrief nach der Gesetz Moses und Israels" (ודן די יהוי ליכי מאני ספר תרוכין ואגרת שבוקין וגט פטורין כדת משה וישראל).

(2) Bei dieser Kopie wurden, wie in den Formelbüchern üblich, die Namen aller von der Scheidung Betroffenen ausgelassen und durch N.N. ersetzt, hebräisch: "Ploni ben Ploni" (פלוני בן פלוני). Desgleichen fehlen die in originalen Scheidungsurkunden zwingend vorgeschriebenen Zeugennamen.

Überlieferung:

London, British Library, Add Ms 18828, fol. 44a/b, Abschr. (spätes 13. bzw. 14. Jh.); www.bl.uk/manuscripts/FullDisplay.aspx (Digitalisat), hebr., Perg.

  • WJ 1, Nr. 32, S. 56-58.
  • Aschoff, Fürstbistum Münster (2008), S. 59;
  • Kosche, Studien (2002), S. 57;
  • Pracht-Jörns, Kulturerbe 4 (2002), S. 21;
  • Aschoff, Juden Gesellschaft (1993), S. 577.

Kommentar:

Es handelt sich um ein von Isaak ben Joseph aus Corbeil, gest. 1290, verfasstes Kompendium der jüdischen Gesetze unter dem Titel Sefer Mizwot Katan ("Kleines Buch der Gebote"); vgl. Catalogue of the Hebrew and Samaritan Manuscripts 2, Nr. 511, S. 117. Wenn das Datum der Urkunde von 1295 richtig abgeschrieben ist, kann diese nicht im ursprünglichen Manuskript des 1290 verstorbenen Verfassers gestanden haben, sondern muss später eingefügt worden sein; vgl. WJ 1, Nr. 32, S. 58, Anm. 4 f.

(ale.) / Letzte Bearbeitung: 03.05.2016

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 21, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/CP1-c1-022e.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht