Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 46.

Westfalen 1, Nr. 46

1304

In dem Verzeichnis der in Dortmund neu aufgenommenen Bürger der Jahre 1301 bis 1310 findet sich zum Jahre 1304 an zweiter Stelle von 15 Neubürgern auch der getaufte Jude Tilmann von Unna: Anno domini 1304 facti sunt burgenses […] Thilemannus de Unha, quondam Iudeus ibidem, […]. (1)

(1) Tilmann ist sein christlicher Name. Wie er hieß, als er noch Jude war, ist unbekannt.

Überlieferung:

Dortmund, StadtA, Liber civium, S. 2 f., Orig. (Kriegsverlust), lat., Perg.

  • WUB 11, 1, Nr. 286, S. 147;
  • WJ 1, Nr. 49, S. 71;
  • DUB 1, Nr. 321, S221-223, hier: S. 222.
  • Fölster, Juden in Unna (1993), S. 11;
  • Aschoff, Kamen (1991), S. 4;
  • GJ 2, 2, S. 848;
  • Timm, Geschichte der Juden in der Stadt Unna (1962), S. 152;
  • Brilling, Nachweise (1959), S. 157;
  • Brilling, Dortmund (1958), S. 56;
  • Die Stadtrechte der Grafschaft Mark 3, S. 34.

Kommentar:

Der Liber civium, ein Pergamentband mit 54 Folioblättern, wurde im Jahr 1297 begonnen und bis zum Jahr 1509 verwendet. Neben Neubürgerverzeichnissen enthält er Urkunden über Stiftungen, Empfehlungsbriefe, Bürgschaftsvermerke, Korrespondenzen sowie städtische Rechnungen und Verpachtungen. Vgl. dazu DUB 1, S. IV.

(dia.) / Letzte Bearbeitung: 05.03.2018

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 46, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/CP1-c1-022l.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht