Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 145.

Westfalen 1, Nr. 145

1335 [um März 19]

In dem von 1331-1339 und 1340-1349 geführten Einkünfteverzeichnis des reichsunmittelbaren Damenstfts Herford erscheint der Jude Simon (1) 1335 [um März 19] als Gläubiger:

[…]

Item circa Oculi dominicam ego Johannes (2) presentavi domine mee de Herwadio Schoneholthusen XV marcas Osnabrugenses in XL aureis et in uno, de quibus fiebant Simoni Judeo XI aurei; alios XXX aureos optinuit domina.

[…]

Nota: ad XI aureos Simoni Judeo datos tantum addidit domina de pecunia apud se detenta nec apparet hic supra, quod eidem judeo fuerunt solute XII marce Hervordenses. (3)

(1) Zum Juden Simon von Herford und den übrigen ihn nennenden Urkunden vgl. WF01, Nr. 51.

(2) Johannes de Drebbere.

(3) Im Einkünfte- und Lehnsregister der Fürstabtei Herford, S. 130 f., fehlt der Halbsatz Nec apparet hic supra.

Überlieferung:

Münster, LA, Msc. VII, Nr. 3324 A, fol. 43r, Orig.; dfg-viewer.de/show/ (Digitalisat), lat., Perg.

  • WJ 1, Nr. 101, S. 108;
  • Einkünfte- und Lehensregister der Fürstabtei Herford, S. 130 f.
  • Kosche, Studien (2002), S. 287;
  • Brade, Herford (1990), S. 22;
  • GJ 2, 1, S. 354;

(dia.) / Letzte Bearbeitung: 03.05.2016

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 145, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/CP1-c1-0293.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht