Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 152.

Westfalen 1, Nr. 152

1336 Januar 26, Dortmund

Der Rat von Dortmund beurkundet den Verkauf eines Friedhofs vor dem Dortmunder Westentor (1) auf ewige Zeiten an die dort lebenden (… vendidimus iudeis in Tremonia morantibus et moraturis cimiterium seu locum sepulture extra portam occidentalem situm ipsis assignatum et deputatum libere possidendum ad habendum ibidem pro mortuis suis, quos voluerint, perpetuam sepulturam. De quo quidem loco volumus ipsis iudeis presentibus et futuris ad sepeliendum funera eorum plenariam facere warandiam pro quadam pecunie summa nobis amicabiliter persoluta).

Actum et datum in crastino Conversionis sancti Pauli anno domini 1336.

(1) Johann Christoph Beurhaus (1721-1787) schreibt in seinen Merkwürdigkeiten S. 257 f.: […] inmaßen dann an der Grundmauer des tiefen Stadtgrabens von dem Westenthhore bis nach dem Thurme gegen S. Catharinen-Kloster verschiedene Steine, die das Ansehen von Leichensteinen haben, mit hebräischen Lettern sich finden, woraus um so mehr zu schließen, dass in der Gegend der Juden-Kirchhof gewesen, da auch in der Gegend sich noch ein ad corpus der Vorarmen unter dem Pförtgen gehöriger Wallgraben der Juden-Kirchof genannt wird (Dortmund, StadtA, Abschrift von Best. 202-XIII 206; das Original gehört zu den Kriegsverlusten; vgl. auch WJ 1, Nachträge, Nr. 26, S. 286 f.).

Überlieferung:

Dortmund, StadtA, Liber civium , fol. 51v, Orig. (Kriegsverlust), lat., Perg.

  • Kosche, Studien (2002), S. 156, Anm. 135 (Teildruck);
  • WJ 1, Nr. 102, S. 109;
  • DUB 1, Nr. 518, S. 354.
  • DUB, Erg. Bd. 1, Nr. 696, S. 326.
  • Pracht-Jörns, Kulturerbe 5 (2005), S. 82 und 84;
  • Kosche, Studien (2002), S. 46, S. 156, Anm. 132, und S. 157;
  • Schilp, Westfalen (1998), S. 20 f.;
  • Schilp, Reichsstadt (1994), S. 145;
  • Fremer/Runde, Dortmund (1992/93), S. 82;
  • Aschoff, Juden Ruhrgebiet (1990), S. 185;
  • Brilling, Dortmund (1958), S. 52 f.;
  • GJ 2, 1, S. 172;
  • Brilling, Grabstein (1966), S. 212;
  • Brilling, Judenfriedhöfe in Westfalen (1964), S. 1;
  • Rübel, Geschichte (1917), S. 327;
  • Maser, Dortmund (1911/12), S. 20 f.;
  • Dortmunder Statuten, S. CXXXXIV;
  • Koppmann, Dortmund (1867), S. 87.

Kommentar:

Zum Liber civium vgl. WF01, Nr. 46.

(dia.) / Letzte Bearbeitung: 08.03.2018

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 152, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/CP1-c1-0296.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht