Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 87.

Westfalen 1, Nr. 87

1318 März 26, Minden

Bischof Gottfried von Minden befreit die Mindener Juden Mynne, Isaak, Johanna und ihren Schwiegervater Vives, Joseph den Älteren und seinen Sohn Borechardus (1), Joseph, Schwiegervater Borechardus', Benith (2), Vives aus der Bäckerstraße, Moyses, Blasle (3), Michael und Herkya (4) mit ihren Haushaltsangehörigen sowie darüber hinaus den herausgehobenen Juden Ellecok (5), der keine Steuer zu zahlen hat (iudeos prenominatos una cum iudeo dicto Ellecok, quem a pensionis debito supportamus), für vier Jahre von allen Lasten, ausgenommen Schanzwerk (borechwerk) und Wachdienste, gegen einen jeweils am Michaelsfest (in festo sancti Mychaelis) (6) zu zahlenden Jahreszins (pensio), der für jeden Haushalt einzeln bezeichnet wird: Iudea dicta Mynne dabit decem marcas, Ysaac et mater ipsius unum fertonem, Johanna et socer eius dictus Vives quinque marcas, Joseph senior et filius suus Borechardus cum sua familia duas marcas cum dimidia, Joseph, socer ipsius, dimidiam marcam, Benith tres marcas cum dimidio fertone, Vives in platea pistorum dimidiam marcam, Moyses dimidiam marcam, Blasle et eius familia unum fertonem, Mychael unum fertonem et Herkya dimidium fertonem. In ihren Gerichtsfällen und Geschäften sind die Juden von der Stadt ebenso zu halten wie die anderen Mitbürger (conburgenses). Sollte einer der genannten Juden innerhalb der Vertragslaufzeit wegziehen oder sterben, stellt der Bischof die Verringerung der Zahlung in Aussicht. Es folgt die Ankündigung des bischöflichen Siegels.

Datum Mynde VIIᵒ kalendas aprilis anno domini Mᵒ CCCᵒ XVIIᵒ.

(1) Wohl Baruch.

(2) Wohl Bendit.

(3) Möglicherweise Eleasar.

(4) Möglicherweise Chiskija oder Jecheskel.

(5) Möglicherweise Eljakum oder Elias.

(6) September 29.

Überlieferung:

Minden, Kommunalarchiv, Stadt Minden A I, Nr. 32, Orig., lat., Perg.

  • WJ 1, Nr. 65, S. 81 f.;
  • WUB 10, Nr. 578, S. 213 f.;
  • Urkunden aus dem Archiv der Stadt Minden, Codex diplomaticus, Nr. 26, S. 31 f.
  • Mindener Stadtrecht, Nr. 33, S. 191.
  • EJ 14 (2007), Sp. 265;
  • Kosche, Studien (2002), S. 256 und 330 f. ;
  • Pracht-Jörns, Kulturerbe 3 (1998), S. 393 f.;
  • EJ 12 (1971-1973), Sp. 4;
  • GJ 2, 2, S. 542;
  • Rothert, Westfälische Geschichte 1 (1951), S. 428;
  • Krieg, Juden in der Stadt Minden (1937), S. 114, 155 und 161;
  • Potthoff, Geschichte (1909), S. 61;
  • Schröder, Chronik (1886), S. 223.

(dia.) / Letzte Bearbeitung: 05.04.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 87, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/WF-c1-001c.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht