Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 71.

Westfalen 1, Nr. 71

1314 Juli 22, Hannover

Im Pfandregister des Rates der Stadt Hannover ist zum Jahre 1314 (Anno domini Mͦ CCͦC XIIIIͦ) die Verpfändung des Hauses Heinrich Binnenwis' an den Juden Gottschalk (1) und seine Erben für 15 Mark Bremer Silber am Magdalenentag (2) eingetragen: In die sancte Marie Magdalene Hensricus Binnenwis obligavit domum suam Godescalo judeo et suis heredibus pro XV marcis Bremensis argenti in cistale pignus.

(1) Zu Gottschalk vgl. auch WF01, Nr. 59, WF01, Nr. 60, WF01, Nr. 61, WF01, Nr. 62, WF01, Nr. 64, WF01, Nr. 65, WF01, Nr. 66, WF01, Nr. 67, WF01, Nr. 68, WF01, Nr. 73, WF01, Nr. 74, WF01, Nr. 95 und WF01, Nr. 96.

(2) 1314 Juli 22.

Überlieferung:

Hannover, StadtA, 1 AA 3, Nr. 8260, fol. 86r [50], Orig., lat., Perg.

  • Das älteste Bürgerbuch der Stadt Hannover, Nr. 51, S. 194.
  • Historisches Handbuch Niedersachsen (2005), S. 728;
  • Ries, Leben (1994), S. 110;
  • Asaria, Juden in Niedersachsen (1979), S. 27;
  • GJ 2, 1, S. 338.

Kommentar:

Zum Pfandregister 1310-1348 der Stadt Hannover vgl. WF01, Nr. 59.

(jde.) / Letzte Bearbeitung: 16.07.2018

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 71, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/WF-c1-003t.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht