Quellen zur Geschichte der Juden im Bistum Worms (1348-1390)

Zurück zur Übersicht

137 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 94.

Bm. Worms 2, Nr. 94

1380 April 23

Die geistlichen Richter der Wormser Kurie (des hofes zuͦ Wormszen) bekunden, dass vor ihnen Philipp (Phylips), Dekan des Stifts Liebfrauen (zuͦ unser frauwen) zu Worms, Domvikar Nikolaus von Grünstadt (Clas von Grinstad) und die Wormser Ratsherren Johann (Iohan) Becker und Kuno Dierolf (Cuͦne Dyrolf) als die Seelwärter und Treuhänder der verstorbenen Hedwig Helkopp (Hedewig Helkoppen) erschienen und erklärten, der Priorin und dem Konvent des Dominikanerinnenklosters Liebenau (Lybenauwen) außerhalb der Stadt Worms für 145 beziehungsweise 50 Pfund Heller verschiedene Weinberge verkauft zu haben, darunter zweieinhalb Morgen Weingärten, die hinter dem Judenfriedhof (hinder dem iudenkyrchove zuͦ Wormszen) gelegen waren.

Siegelankündigung der Aussteller.

[…] geben […], do man zalte von Cristus geburte dúsent druhundert und achtzig iare, uff sante Georgien dag, des heyligen mertelers. Es folgt die Nennung der Zeugen.

Überlieferung:

Speyer, LA, Best. F 7, Nr. 810, Orig., dt., Perg.

(Gerd Mentgen) / Letzte Bearbeitung: 02.10.2020

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2020, WO02, Nr. 94, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WO02/WO-c1-001l.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht