Quellen zur Geschichte der Juden im Bistum Worms (1348-1390)

Zurück zur Übersicht

137 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 5.

Bm. Worms 2, Nr. 5

1349 [nach Januar 10]

In der erweiterten Fassung seiner Chronik berichtet Matthias von Neuenburg, dass [Pfalzgraf] Rupert [I.], Herzog von Bayern, in der Stadt Heidelberg und in anderen befestigten Anlagen aus Speyer und Worms (1) geflüchtete Juden aufgenommen habe, ebenso der Ritter Engelhard von Hirschhorn in Sinsheim. Dies habe zu einem großen Aufschrei der Städte [Speyer und Worms] gegen diese geführt, zumal die beiden weltlichen Herrschaftsträger große Geldbeträge von den Juden erhalten haben sollen: Rupertus eciam dux Bawarie in opido Heidelberg et aliis municionibus et Engelhart de Hirtzhorn miles in opido Sunnensheim iudeos tenuerunt, qui de civitatibus Spira et Wormacia effugarunt. Propter quod contra ipsos magna musitacio a civitatibus fuit, quia magnam pecuniam ab eis habuerunt.

(1) Die Pogrome fanden in Speyer am 10. oder 25. Januar statt, in Worms am 1. März. Vgl. GJ 2, 2, S. 779 und 923; Haverkamp, Judenverfolgungen (1981), S. 36 f., und Cluse, Zur Chronologie (2002), S. 231.

Überlieferung:

Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 578, fol. 122r/v, Abschr. (spätes 14. / frühes 15. Jh.), lat., Papier.

Kommentar:

Zur Matthias von Neuenburg und seiner Chronik vgl. ###CP1-c1-00kk###.

(Jörg R. Müller) / Letzte Bearbeitung: 02.10.2020

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2020, WO02, Nr. 5, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WO02/WO-c1-006d.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht