Sources regarding the history of the Jews in Westphalia

Back to list

211 records in this corpus. Displaying record 68.

Westfalen 1, Nr. 65

1313 April 20, Hannover

Im Pfandregister des Rates der Stadt Hannover ist zum Jahre 1313 (Anno domini Mͦ CCͦC XIIIͦ) die Verpfändung des Hauses der Frau Wicherdesch (1) durch den Sohn Arnolds von Bocholt an den Juden Gottschalk (2) für elf Mark zuzüglich Zinsen am Freitag vor Quasimodo eingetragen: Filius Arnoldi de Bocholte domum domine Wicherdeschen sibi obligatam Godescalo iudeo pro undecimo marcis Bremensis argenti et usura et hec obligatio facta est sexta feria ante Quasi modo geniti (3).

(1) Eine der seltene Spezifikationen des Pfandobjektes: Haus von Wicherdeschs Frau.

(2) Zu Gottschalk vgl. auch WF01, Nr. 59, WF01, Nr. 60, WF01, Nr. 61, WF01, Nr. 62, WF01, Nr. 64, WF01, Nr. 66, WF01, Nr. 67, WF01, Nr. 68, WF01, Nr. 71, WF01, Nr. 73, WF01, Nr. 74, WF01, Nr. 95 und WF01, Nr. 96.

(3) 1313 April 20. Der Eintrag ist gestrichen.

Überlieferung:

Hannover, StadtA, 1 AA 3, Nr. 8260, fol. 85r [34], Orig., lat., Perg.

Kommentar:

Zum Pfandregister 1310-1348 der Stadt Hannover vgl. WF01, Nr. 59.

(Johannes Deißler) / Letzte Bearbeitung: 20.12.2023

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 65, URL: https://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/WF-c1-003f.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Back to list