Quellen zur Geschichte der Juden im Bistum Worms (1273-1347)

Zurück zur Übersicht

322 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 277.

Bm. Worms 1, Nr. 276

1334 April 17, Worms

Grabstein des jungen Mannes, des Herrn Menachem (הבחור ר' מנחם), Sohn des Toragelehrten, des Herrn Jakob (בן החבר ר' יעקב), gestorben in gutem Namen, begraben am Sonntag, dem 11. Ijar, im Jahre 94 der Zählung ('נפטר בשם טוב נקבר ביו' א' י'א' באייר שנת צ'ד' לפר).

Überlieferung:

Worms, Jüdischer Friedhof, Nr. 515, Orig.; Epidat Worms, Nr. 515 (Abbildung), hebr., Stein.

  • Epidat Worms, Nr. 515 [letzter Zugriff: 13.10.2017];
  • Alter Jüdischer Friedhof [Worms], Älterer Teil, bearb. v. Christa Wiesner, Typoskript Worms 1994 (StadtA Worms, Abt. 217), Nr. 929.

(Klaus Cuno) / Letzte Bearbeitung: 17.07.2020

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2020, WO01, Nr. 276, URL: https://www.medieval-ashkenaz.org/WO01/WO-c1-003j.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht