Quellen zur Geschichte der Juden in der Mark Brandenburg (1273–1347)

Zurück zur Übersicht

133 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 7.

Brandenburg 1, Nr. 7

1295 Oktober 28

Der Rat der Stadt Berlin hält in seinem Stadtbuch Vorschriften für die Tuchmacher fest.

Unter anderem wird den Tuchmachern verboten, Garn bei Juden zu kaufen:

Item prohibemus, ne aliquis erga judeos fila sibi audeat comparare.

Ouch vorbide wi, dat nymant syn garn tuge weder den joden.

Überlieferung:

Berlin, LA, A Rep 500 – Rat zu Berlin Nr. 1, fol. 46–48 (konkurrierende Paginierungen!), Abschr. (zwischen 1391 und 1399), lat. u. dt., Perg.

  • Berlinisches Stadtbuch, S. 68–70;
  • UB zur Berlinischen Chronik, Nr. 32, S. 21;
  • Historisch-diplomatische Beiträge 2, S. 7–9;
  • Reliquiae manuscriptorum 11, Nr. 68, S. 625–627 (lat.);
  • Müller/Küster, Altes und Neues Berlin 4 (1737), S. 279.
  • Urkundenbestand des Stadtarchivs Berlin (masch.), Nr. 12, S. 93.
  • Maier, Tätigkeitsfelder (2010), S. 90;
  • GJ 2, 1, S. 69 f. und 102;
  • Heise, Juden (1932), S. 18, 24 und 31;
  • Davidsohn, Beiträge (1920), S. 9;
  • Fidicin, Chronik (1868), S. 28 f.

Kommentar:

Die erste quellenkritische Auseinandersetzung erfolgt in der Edition Berlinisches Stadtbuch (1883), hier: v. a. S. XIII–XIV, mit der Datierung der Lage auf 1391 bis 1399.

Historisch-diplomatische Beiträge 2 (1837), S. 7–9, machten die erwähnte Urkunde von 1312 (BR01, Nr. 20) zur Grundlage ihrer Edition, der Wortlaut der lateinischen Fassung ist derselbe, die deutschsprachige Fassung ist dort nicht wiedergegeben.

In welcher Beziehung zur hier regestierten Quelle die bei Urkundenbestand des Stadtarchivs Berlin (masch.), Nr. 9, S. 93, erwähnte – wohl verlorene – Fassung eines Innungsbriefes für die Berliner Wollenweber von 1289 stand, ist nicht mehr zu ermitteln. Ob in ihr bereits der Passus zu Juden enthalten war, bleibt ungewiss.

Ob die bloße Anführung dieses Passus dazu geeignet ist, jüdische Präsenz in Berlin nachzuweisen, ist fraglich.

Ein ähnlich lautender, nur wenige Jahre später wirksam gewordenener Passus im Gildebuch Stendal wird unter der Nummer BR01, Nr. 11 wiedergegeben.

Vgl. zu einer Überlieferungs-, Editions- und Rezeptionsgeschichte der Archivalie (Berlinisches Stadtbuch): Rousavy, Das Berlinische Stadtbuch (1998).

(jrc.) / Letzte Bearbeitung: 26.06.2013

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2013, BR01, Nr. 7, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/BR01/CP1-c1-01yr.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht