Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 160.

Westfalen 1, Nr. 160

1337 August 20

Bischof Bernhard von Paderborn bestätigt die Dotation einer Pfründe an der Sakramentskapelle in Büren (1) durch den Knecht Albero von Klot. In der Narratio der Urkunde ist davon die Rede, dass die Kapelle an der Stelle errichtet worden sei, an der verblendete Juden eine entwendete Hostie verborgen hatten, die durch zahllose Wunder auf sich aufmerksam gemacht habe: Sane dilectus nobis in Christo vir discretus Albero dictus Klot armiger pio accensus desiderio, preciosissimi corporis domini nostri Jesu sacramenti devocione affectus, capellam in oppido Buren nostre dyocesis fundatam in loco, ubi olim ipsum venerabile sacramentum a judeis obstinata perfidia excecatis luculenter abstractum et irreverenter absconditum innumeris choruscasse miraculis non ambigitur, que usque ad hec tempora dotata non existit, ob reverentiam tanti sacramenti et pro ipsius parentumque suorum animarum salute dotare disposuit et spospondit redditibus annuis et certis pro sustentatione unius sacerdotis competentibus. (2)

Datum anno domini millesimo XXXᵒ septimo kalendis mensis septembris XIII.

(1) Die Kapelle war 1292 kurz nach dem Pogrom an den Juden eingerichtet worden (WF01, Nr. 13).

(2) Nicolaus Schaten leitet den Abdruck der Urkunde von 1337 (Annales Paderbornenses 2, S. 284) wie folgt ein: Bernardus episcopus noster hoc anno [1337] in oppido Buren aedem sacram, ubi sacrilegi judaei hostiam sacram vel e sacrario vel aliunde raptam defoderant in terram; hunc losum, quia Deus in eum usque diem multis miraculis illustrem fecerat, episcopus insigni simul religionis studio armigeri consilium comprobavit. Atque is cum ad omnes impensas atque annuam sacerdotis alimoniam se offerret, opus sacrum hisce publicis dignisque ad posteritatem tabulis maturandum praescripsit […].

Überlieferung:

Paderborn, Erzbistumsarchiv, Kloster Holthausen, Urkunde 63, Orig., lat., Perg.

  • WJ 1, Nachträge, Nr. 12, S. 267 f.;
  • Inventare der nichtstaatlichen Archive Kreis Büren, Nr. 29, S. 54;
  • Annales Paderbornenses 2, S. 204-206.
  • Aschoff, Geschichte (2006), S. 77-80;
  • Kosche, Studien (2002), S. 195 f.;
  • Brandt/Hengst, Paderborn (2002), S. 518 und 523 f.;
  • Pracht-Jörns, Kulturerbe 3 (1998), S. 456;
  • Toch, Juden (1998), S. 60 f.;
  • Liedke, Verhältnisse (1995), S. 7-23;
  • Graus, Pest (1994), S. 282-298;
  • Aschoff, Judenverfolgung (1993), S. 23, Anm. 11;
  • Rohrbacher/Schmidt, Judenbilder (1991), S. 291-330;
  • Lotter, Hostienfrevelvorwurf (1988), S. 582 f.;
  • GJ 2, 1, S. 143 f.;
  • Schröer, Kirche (1967), S. 292;
  • Oberschelp, Edelherren (1963), S. 40;
  • Cohausz, Sakramentenwallfahrten (1962), S. 281-286;
  • Brilling, Nachweise (1959), S. 147;
  • Rothert, Westfälische Geschichte 1 (1951), S. 427 f.;
  • Kraft, Paderborn (1938), S. 107;
  • Bau- und Kunstdenkmäler Westfalen 38 (1926), S. 59 f.;
  • Browe, Hostienschändungen (1926), S. 174;
  • Spanke, Nachrichten (1890), S. 198-210.

Kommentar:

Vor 1292 I 22 wurden die Juden in Büren ermordet; vgl. WF01, Nr. 13.

(dia.) / Letzte Bearbeitung: 10.12.2019

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 160, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/CP1-c1-029d.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht