Quellen zur Geschichte der Juden in Westfalen

Zurück zur Übersicht

202 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 137.

Westfalen 1, Nr. 137

[1332] Februar 10, Dortmund

Die Dortmunder Bürgermeister stellen dem Juden Samuel (Samuel iudeus) einen Schuldbrief über drei Pfund Königsgroschen bis zum nächsten Walpurgisfest (in festo beate Walburgis proxime) (1) aus, wobei sich die Ratsherrn Eberwin genannt Monek und Caesarius von Winkel (duos de collegio nostroEverwinus dictus Monek et Cesarius de Winkele) als Bürgen zum Einlager (in communi hospicio) verpflichten.

Datum Scholasticae virginis anno Domini MCCCXXXII.

(1) 1332 Mai 1.

Überlieferung:

Dortmund, StadtA, Liber civium, fol. 7r, Abschr. (Kriegsverlust), lat., Perg.

  • WJ 1, Nr. 91, S. 101;
  • DUB 1, Nr. 476, S. 331 f.
  • DUB, Erg. Bd. 1, Nr. 647, S. 290.
  • Kosche, Studien (2002), S. 150;
  • Fremer/Runde, Dortmund (1992/93), S. 83;
  • Aschoff, Juden Ruhrgebiet (1990), S. 186;
  • Rübel, Geschichte (1917), S. 328.

Kommentar:

Zum Liber civium vgl. WF01, Nr. 46.

(dia.) / Letzte Bearbeitung: 15.07.2016

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2015, WF01, Nr. 137, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/WF01/WF-c1-000w.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht