Judensiegel in Aschkenas (1391-1440)

Zurück zur Übersicht

35 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 9.

Judensiegel 3, Nr. 9

1391 April 15

Siegel des Berner Juden Benjamin von Schlettstadt:

Umschrift: unbekannt. (1)

(1) Das Siegel ist verloren, aber noch mit einem qualitativ schlechten Bild in der Online-Fassung der Jewish Encyclopedia (EJ, [Art.] Seal, Tafel 2, Nr. 29) abgebildet.

Überlieferung:

Bern, StA, Best. F. Bern Oberamt, Nr. 15 IV 1391, www.jewishencyclopedia.com/articles/13365-seal (Digitalisat), Sprache nicht bekannt.

  • Friedenberg, Seals (1987), Nr. 74, S. 160-163 (mit Abb.).
  • Schwinges, Privileg (2014), S. 35 f. (mit Abb. 5);
  • GJ 3, 1, S. 107-110, mit Anm. 24 und 42;
  • Widmer, Geschichte (1977), S. 125 (Abb.);
  • JE, [Art.] Seal, S. 137 und Tafel 2, Nr. 29 (Abb. nur in der online-Ausgabe);
  • Steinberg, Studien (1902), S. 10.

Kommentar:

Beschreibung: Das Siegel ist verloren; Dm: unbekannt (Abdruck); Material: Wachs; Form: rund.

Siegelbild: In einem spitzen Wappenschild befindet sich ein Stern über einer liegenden Mondsichel (Mondschiffchen).

Die Urkunde wurde ausgestellt vom Berner Juden Benjamin von Schlettstadt (JS03, Nr. 9, Siegel 2), seiner Frau und deren Sohn Benfeld. Benjamin beglaubigte mit seinem Siegel (Siegel 2) und bat zusätzlich den Berner Juden Viflin (Siegel 1) um dessen Siegel (So haben wir, obgenanten Benyamin der Jude und Meria, sin ewertin, und Bennfelt, sines suines sun, erbetten Viflin, Isacks sun, den Juden, daz der sin ingesiegel zu minem des obgenanten Benyamins offenlich hat henket an disen brief).

Zur Urkunde, an der das Symbolsiegel hing, vgl. #0000# zu 1391 Juni 15.

(ale.) / Letzte Bearbeitung: 06.04.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2016, JS03, Nr. 9, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/JS03/JS-c1-000h.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht