Judensiegel in Aschkenas (1391-1440)

Zurück zur Übersicht

35 Quellen in diesem Teilcorpus. Sie sehen die Quelle 35.

Judensiegel 3, Nr. 35

1423 Mai 7

Siegel des Coburger Juden Semplein von Hildburghausen:

Umschrift: unbekannt.

Überlieferung:

Meiningen, StA, Best. GHA, Urkunden-Nachträge Nr. 340, Sprache nicht bekannt.

Kommentar:

Beschreibung: Das Siegel ist von einem Stück Pergament abgedeckt und heute unleserlich; Dm: ca. 20 mm (Abdruck); Material: Wachs; Form: rund.

Siegelbild: unbekannt.

Von Sempleins Siegel existiert noch ein zweiter Abdruck; vgl. JS03, Nr. 34.

Semplein war ein Sohn des Juden Gutkind; zu dessen Siegel vgl. JS02, Nr. 45.

Die Urkunde wurde ausgestellt von Semplein (Ich Semplein Jud von Hilperhausen, gesessen tzu Koburg) und auch von demselben mit seinem Siegel beglaubigt.

Zur Urkunde, an der das Siegel aufgedrückt wurde, vgl. #0000# zu 1423 Mai 7.

(ale.) / Letzte Bearbeitung: 06.04.2017

Zitierhinweis

Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich, hg. v. Alfred Haverkamp und Jörg R. Müller, Trier, Mainz 2016, JS03, Nr. 35, URL: http://www.medieval-ashkenaz.org/JS03/JS-c1-002j.html (Datum des Zugriffs)

Lizenzhinweis

Die Datensätze stehen unter einer Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Lizenz und können unter Berücksichtigung der Lizenzbedingungen frei nachgenutzt werden. Sofern nicht anders angegeben, sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Zurück zur Übersicht